Taekwondo Competence Center Friedrichshafen | TCC | adidas Testcenter

Aktuelles

24.02.2016

Drei Europameister-Titel für den BSV Friedrichshafen

Häfler Taekwondo-Kämpfer stehen in der Türkei fünfmal auf dem Siegerpodest

Der BSV Friedrichshafen schwimmt weiter auf der Erfolgswelle. Nach drei Olympiaqualifikationen in Marokko gab es drei Europameistertitel und weitere zwei Bronzemedaillen bei den Europameisterschaften in Belek in der Türkei. Abdoul Razak Issoufou Alfaga, Marvin Pelcz und Daniel Drosdowski erkämpften sich die EM-Titel.

Der europäische Dachverband, die „European Taekwondo Union“ (ETU), unterscheidet zwischen zwei Teilnahmemodellen bei Europameisterschaften. Es gibt Europameisterschaften an denen die nationalen Verbände und Europameisterschaften an denen Wettkämpfer von Vereinen europäischer Mitgliedsländer teilnehmen können, die sogenannten Klub-Europameisterschaften. Dies gibt Sportlern mit nicht-europäischem Pass, die jedoch einem europäischen Verein bzw. Klub angehören, die Möglichkeit, bei Europameisterschaften, an den Start gehen zu können.

Der im BSV Friedrichshafen trainierende Abdoul Razak Issoufou Alfaga, der sich kürzlich für Olympia qualifiziert hat, mausert sich mehr und mehr zum Geheimfavoriten auf eine Medaille bei den Olympischen Spielen 2016 in Rio de Janeiro, Brasilien. Er bezwang nach einem Freilos in seinem Auftaktmatch den türkischen Europameister Kaan Kilic (5:2) und im Halbfinale den Vizeeuropameister aus Frankreich, Omar El Yazidi (5:2). Im Finale schlug er den amtierenden Weltmeister, Europaspiele-Sieger und amtierenden Europameister aus Aserbaidschan, Radik Isaev (3:2), und holte sich den Titel. „Entwickelt sich Razak so weiter, hat er durchaus die Chance in Rio nach einer Medaille zu greifen“, freut sich BSV-Trainer Markus Kohlöffel über die vergangenen starken Auftritte seines Sportlers.

In der A-Jugend bis 45 Kilogramm besiegte Marvin Pelcz den Türken Nazli Enver (13:7), den Europameister aus Aserbaidschan, Bahruz Guluzade (3:2), den Niederländer Zakaria Bakari (1:0 in der Verlängerung) und im Finale den Italiener Davide Albani (4:2). Bei den Europameisterschaften der unter 12-jährigen ließ Daniel Drosdowski in der Klasse bis 30 Kilogramm das gesamte Teilnehmerfeld hinter sich. Er setzte sich gegen seine türkischen Kontrahenten, Ugur Mete Arkan (20:2), Ahmet Muhsin Polat (15:0), Alperen Ayaz (13:0), Ege Mutlu (9:8) und Arda Dalarslan (12:0) durch.

Der Olympiaqualifikant Balla Dieye überstand die erste Runde der Herren bis 68 Kilogramm per Freilos und stieß über Muhammet Babahanoglu aus der Türkei (13:11) und den Drittplatzieren der German Open aua der Ukraine, Olexiy Babenko (5:2), ins Halbfinale vor, wo er jedoch nicht mehr gegen den türkischen Vizeeuropameister und späteren Sieger, Gokhan Cosar, aufgrund einer Muskelverletzung antreten konnte. In der B-Jugend bis 37 Kilogramm gewann Vera Kachowitsch gegen die Französin Mayssa Ben Azzoun (3:1) und die Türkin Melisa Yalci aus der Türkei (8:1), bevor sie im Halbfinale die Ukrainerin Diana Taranchenko (1:7) ziehen lassen musste.

Im Kampf um die Medaille in der Herrenklasse bis 58 Kilogramm musste sich Romain Trolliet dem Sieger der Polish Open, Zweitplatzierten der Fujairah Open und späteren Europameister Zelimkhan Rashidov aus Aserbaidschan in der Verlängerung im Sudden Death beugen. Zuvor hatte er den Türken Dogan Demir (1:0 in der Verlängerung) und den Bronzemedaillengewinner der Universitätsweltmeisterschaften, Huseyin Bezci aus der Türkei (5:1), aus dem Wettbewerb werfen können.

Erstrundenniederlagen erlitten Kaloyan Binev bei den Herren bis 54 Kilogramm gegen den Zweiten der Dutch Open und Alexandria Open, Majid Sofiyev aus Aserbaidschan (0:1 in der Verlängerung), Leonie Martin bei den Damen über 73 Kilogramm gegen die EM-Dritte aus der Türkei, Sude Bulut (0:4), Azat Manukjan in der A-Jugend bis 73 Kilogramm gegen den EM-Dritten aus der Türkei, Muhammed Talha Aydogan (2:5), und Giuliana Federici bei den Damen bis 49 Kilogramm gegen die Zweite der Spanish Open und Croatia Open, Dritte der Dutch Open, Belgian and Ausrian Open, Maryam Ismaili aus Belgien (1:4). Sportlich betreut wurde die Mannschaft vor Ort von Boris Winkler und Dimitrij Schmidt, da Markus Kohlöffel beim olympischen Test-Event in Rio de Janeiro war.



Sprache wählen: german
24.05.2019

Inese Tarvida mit zweiter WM-Medaille

393 Frauen und 544 Männer aus über 150 Nationen nahmen an den Taekwondo-Weltmeisterschaften in Manchester, Groß-Britannien, teil. Der Bodensee-Schulsport-Verein (BSV) Friedrichshafen war mit 14 Athleten und zwei Trainern vertreten. Inese Tarvida konnte sich ins Halbfinale vorkämpfen und wie …



18.05.2019

Inese Tarvida holt ihre zweite WM-Medaille

Bei den Weltmeisterschaften in Manchester, Großbritannien, holte sich Inese Tarvida vom BSV Friedrichshafen zum zweiten Mal nach 2017 die Bronzemedaille in der Gewichtsklasse der Frauen bis 53 Kilogramm. Sie ist damit die erste Doppel-WM-Medaillengewinnerin in der Vereinsgeschichte des …



Partner

TCC auf

Facebook Twitter Google Plus